Vom Ich zum Du, zum Wir

Wir selbst sind die wichtigste Beziehung in unserem Leben!

Zwei Menschen die sich ihrer wahren Identität bewußt sind, erkennen einander in einem „freien Blick“ und schenken sich die Liebe und den Respekt den sie in sich selbst gefunden haben.

Der Weg hin zu der eigenen Identität setzt voraus, dass wir unsere Biographie in ihrer Beziehungs- und Bindungsdynamik verstanden haben.

Wir werden in der Beziehung zu uns selbst und anderen erst zu selbständig wahrnehmenden und handelnden Erwachsenen, wenn wir die Muster der Prägungen unserer Kindheit durchschauen.

Diese Bewusstwerdung ist wahrscheinlich ein lebenslanger Prozess.

Wir sind von Beziehungen abhängig

Wir sind von Beziehungen und Bindungen abhängig, um in diesen Begegnungen zu wachsen und zu lernen.

Wir brauchen Beziehungen um zu uns selbst werden.

Gesunde Beziehungen die auf Vertrauen, ehrliche Kommunikation, Mitgefühl und Klarheit basieren.

Der liebevolle Aspekt einer Beziehung setzt voraus, dass wir mit uns selbst einen freundlichen Konsens gefunden haben.

Dieser herzoffene und gleichzeitig reflektierte Blick auf und selbst ist die Basis eines gesunden Miteinanders.

Eine der Hauptschaltstellen in Beziehungen ist tatsächlich die Kommunikation. Vielleicht haben wir alle nicht wirklich gelernt ehrlich zu kommunizieren.

Als Kinder haben wir vielleicht immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht. Wir waren in unserer unschuldigen Art und Weise oft nicht willkommen. Unsere Wahrheit und unsere Gefühle haben wir unmittelbar zum Ausdruck gebracht und wurden deshalb eventuell geschimpft, oder sogar bestraft.

Wut war böse, mit Tränen waren wir Weicheier, oder Heulsusen, mit einem klaren „Nein“ waren wir uneinsichtig und mit einer zarten Liebeserklärung wurden wir vielleicht harsch zurückgewiesen.

Alle sehnen wir uns nach Anerkennung und Liebe

Wir alle sind unser ganzes Leben lang gesund abhängig von Nähe, Berührung, Mitgefühl, Liebe und Verständnis.

Nicht nur als Babys und Kinder brauchen wir diesen Kontakt in das Leben hinein durch andere Menschen.

Eine gesunde Autonomie  können wir auch als Erwachse nur leben wenn wir in ein liebendes soziales Gefüge eingebunden sind.

Paar, Traumatherapie münchen

Die Beziehungsqualität in unserem Leben mag vielleicht unter traumatischen Erfahrungen in unserer Kindheit gelitten haben.

Doch zu jeder Zeit unseres Lebens ist es möglich uns selbst zu verändern. Im Umgang mit uns selbst, den anderen und dem Leben.

Veränderung setzt voraus, dass wir uns selbst lernen anzunehmen. Mit unserer Geschichte, unseren Traumata, unseren Stärken und Potentialen.

Wir können unsere traumatischen Bindungs- und Beziehungserfahrungen nicht weg machen. Sondern wir können einen Weg der Integration finden.